Überglücklich, aber auch teilweise von den Strapazen der Reise gekennzeichnet, kehrten am vergangenen Wochenende die vier Barßeler Radfahrer Michael Bohnen, Michael Morthorst, Patrick Plenter und Marcel August heil und sicher von ihrer Mission wieder nach Barßel zurück.

Für den Bau eines Skateparks in der Gemeinde Barßel radelten die vier Barßeler einmal quer durch Deutschland. Gestartet war die Truppe vor gut einer Woche am Bodensee. Danach ging es quer durch die Republik. Wetterlich erleben sie alles – Regen, Wind und Sonne.

Die Mission war erfolgreich, denn die erforderliche Summe von 1800 Euro für die Erstellung eines Gutachtens für die Skateranlage wurde durch zahlreiche Spenden mehr als erreicht. Dazu trug auch noch bei Zielankunft in Barßel eine Spende von 200 Euro durch den Aktivkreis Harkebrügge bei.

Die letzte Etappe führte von Lingen nach Barßel. Als die Gruppe nun am Wochenende wieder die Heimat erreichte, wurden sie bereits in Harkebrügge feierlich begrüßt. Dort hatten sich zahlreiche Bekannte, Freunde und Jugendliche eingefunden, um die vier Radler auf den letzten Kilometern nach Barßel zu begleiten.

Dort an die Zielankunft bei 2-Rad Meiners-Hagen an der Ammerländer Straße wartete bereits eine große Menschenmenge auf die vier Jungs. Darunter auch Barßels Stellvertretender Bürgermeister Johannes Geesen, der die Truppe zu ihrer erfolgreichen Aktion gratulierte und zu einem Essen einlud. “Wir sind froh, dass wir es geschafft haben. Es war schon anstrengend, aber es hat auch viel Spaß gemacht”, sagt Michael Bohnen. Der Chef der Barßeler Messdienergemeinschaft war der Initiator dieser einmaligen Tour.

Jeden Tag ist die Gruppe rund 100 Kilometer mit vollem Gepäck geradelt. “Da tut der Hintern schon mal ein wenig zwicken. Doch letztlich habe es sich gelohnt, in die Pedalen zu treten. Nun kann das Projekt “Skateranlage ” starten”, so Bohnen.

Er werde nun Kontakt mit dem Planungsbüro aus Hannover aufnehmen, damit das Gutachten erstellt werden kann. Wo der Skatepark dann stehen soll, muss die Standort-Analyse zeigen. „Das muss nicht unbedingt in Barßel sein – auch die anderen Ortsteile wie Elisabethfehn oder Harkebrügge spielen eine Rolle dabei.“

Bohnen und seine Mitstreiter sind erfreut, dass so viele Menschen mit einer Spende das Projekt unterstützen. Auch wenn die symbolische Radtour beendet ist, könne weiter gespendet werden. Wer das Projekt für einen Skatepark in Barßel unterstützen möchte, kann sich unter anderem bei Sportbekleidung Schröder in Barßel ein T-Shirt oder einen Pullover zum Projekt kaufen. Fünf Euro vom Kaufpreis fließen direkt in die Finanzierung des Gutachtens.

Wer dem Projekt eine Spende zukommen lassen will, kann diese auf das Konto DE 93280501000093383867 für das Projekt überweisen.

Bilder & Text: Hans Passmann

Vom Bodensee zurück – es ist geschafft
Markiert in:         

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

siebzehn + acht =

1 + 2 =