SIE WOLLEN EINEN SKATEPARK IN BARSSEL (VON LINKS): NICK, BIRGER, BRIAN, MANUELA KEHL, PAULA, MICHAEL BOHNEN, GRETA, ARNE, SAMUEL UND JANNES. BILD: HEINER ELSEN

Der Jugendleiter Michael Bohnen möchte einen neuen Ort für Jugendliche in der Gemeinde schaffen. Dafür hofft er auf viele Spenden.

Ob mit dem BMX oder mit dem Skateboard – diese Jugendlichen sind gerne draußen. Nur um ihr Hobby auch auszuleben, fehlt ihnen der passende Ort. „Die Jugendlichen sollen ja nach draußen. Doch damit sie nicht irgendwo stören, fehlt einfach ein Ort“, sagt Michael Bohnen. Unter anderem durch seine Tätigkeiten in der Messdienergemeinschaft hat er guten Kontakt zu den Jugendlichen und will auch durch seine Position als Ratsherr (CDU) ein ganz bestimmtes Projekt in der Gemeinde umsetzen – ein Skatepark für die Gemeinde Barßel.

Dafür muss aber erstmal ein Standort gefunden werden. „Dabei hilft ein Gutachten – doch das kostet natürlich“, sagt Bohnen. 1800 Euro hat ein Planungsbüro aus Hannover als Kosten berechnet…. weiterlesen auf NWZ-Online

Quelle und Bild: NWZ-Online

Für den Skate Park quer durch das Land
Markiert in:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

3 × 3 =

92 − = 86