Wenn das Herz eines Menschen zu schlagen aufhört, geht es um jede Sekunde. Schätzungen zufolge ereignen sich etwa 60 % aller Herz-Kreislauf-Stillstände zu Hause. Wenn hier nicht unverzüglich mit Reanimationsmaßnahmen begonnen wird, kann es zu schwerwiegenden Folgen bis hin zum Tod kommen. Um die therapiefreie Lücke zwischen dem Herz-Kreislauf-Stillstand und dem Eintreffen des Rettungsdienstes, gerade hier im ländlichen Raum, möglichst gering zu halten, wurde das „Projekt-ERLEBEN“ gegründet.

Ziel des Projektes

Ziel des Projektes ist die Erhöhung der Überlebensrate nach einem Herz-Kreislauf-Stillstand von derzeit etwa 10 % auf 40 %​. Dies soll mithilfe der Corehelper-APP und natürlich der Hilfsbereitschaft von Ersthelfern aus der Bevölkerung ermöglicht werden. Die App ermöglicht der Leitstelle in Oldenburg einen Überblick über einsatzbereite Ersthelfer direkt vor Ort. Im Falle eines Herz-Kreislauf-Stillstandes kann sie den Ersthelfer alarmieren und dieser wird an den Notfallort geleitet. Die App bietet dann auch direkt eine Anleitung für die Wiederbelegungsmaßnahmen.

Wie werde ich Ersthelfer?

Um Ersthelfer zu werden muss die App „Corehelper“ aus dem jeweiligen App-Store heruntergeladen werden. Die App steht sowohl für Apple- als auch Android-Geräte zur Verfügung.  Im zweiten Schritt erfolgt die Registrierung mit den persönlichen Daten. Als drittes muss man sich einer Region zuordnen (in unserem Fall hier der Landkreis Cloppenburg). Als letztes muss man noch über die App eine Qualifikation hochladen. Das kann zum Beispiel ein Erste-Hilfe-Kurs sein, aber auch andere medizinische Ausbildungen können hier akzeptiert werden.

In der App ist es einstellbar, dass man einen bestimmten Zeitraum nicht zur Verfügung steht. Und es steht natürlich jedem Helfer frei einen Einsatz abzulehnen. Das wird in der App im Fall einer Alarmierung durch zwei Button deutlich angezeigt. Sobald man den Einsatz angenommen hat, wird der Notfallort und erste Daten angezeigt.

Alleine gelassen wird man bei einem solchen Einsatz nicht. Während des Einsatzes steht einem Helfer die Leitstelle zur Seite und begleitet die Reanimationsmaßnahmen. Nach dem Einsatz muss ein Einsatzprotokoll ausgefüllt werden und es ist möglich Angebote der psychosozialen Notfallvorsorge wahrzunehmen.

Warum ist das für unsere Region so wichtig?

Gerade bei uns im ländlichen Raum ist die Versorgung durch den Rettungsdienst nicht in der Geschwindigkeit möglich, wie die im gleichen Ort der Rettungswache oder gar in Städten möglich ist. Ist der Rettungswagen aus Barßel zum Beispiel in einem Einsatz, kommt der nächste aus Friesoythe der dann aber einen längere​n Weg zum Notfallort hat. Diese Minuten können im Zweifelsfall schon entscheidend sein. Je kürzer die therapiefreie Zeit ist, umso höher ist die Überlebenschance und die Aussicht auf ein normales Leben ohne bleibende Schäden. Das ist mein Antrieb die App zu nutzen und für die Leitstelle als Ersthelfer sichtbar zu sein. 

Für weitere Informationen kann man sich alles über das „Projekt-ERLEBEN“ auf der Internetseite www.projekt-erleben.de durchlesen.

Interessiert? ​

Bei Fragen, Interesse oder weiteren Infos können sich Interessierte aus der Gemeinde Barßel gerne direkt an Jan Niemeyer (j-niemeyer@outlook.de) wenden.

Lebensretter gesucht – Corehelper APP
Markiert in:     

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

19 − acht =

51 + = 59