Alte Bäume sind rar in der Gemeinde Barßel, denn noch vor 150 Jahren bestanden mehr als 80 Prozent der Gemeindefläche aus Moor, Heide und Wasser, und die landwirtschaftlich nutzbaren Flächen waren frei von Bäumen. Erst mit der allmählichen Erschließung der Ödflächen ab Mitte des 19. Jahrhunderts wurden gezielt mehr Bäume gepflanzt und Forstflächen angelegt. Alte Bäume findet man heute vorwiegend an Wegrändern und rund um die älteren Hofanlagen. Der Schutz von Bäumen ist lange Zeit vernachlässigt worden, auch heute sind Baumbestände vielfach gefährdet.

Um die Kenntnis über den vorhandenen Bestand zu vertiefen und den besonderen Wert von Bäumen für Natur, Umwelt und Klima bewusst zu machen, plant der Harkebrügger Aktivkreis zusammen mit der Bürgerstiftung einen Baumlehrpfad zu besonders markanten Bäumen in und um Harkebrügge. Für diesen „Harkebrügger Baumweg“ sind nun die ersten Bäume ausgesucht und unter ihnen Infotafeln aufgestellt worden. Heinrich Block, der Initiator dieser Aktion geht davon aus, dass mehr als ein Dutzend solcher besonders interessanter Bäume erfasst werden. Sie sollen dann über einen Rundweg erkundet werden können.

Ein Baumweg für Harkebrügge
Markiert in:     

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

achtzehn + elf =

− 3 = 2