Das Team von links: Marielies Huntemann, Lea Bretgeld, Aileen Greve, Sören Meyer, Justin Hohmann, Patrick Bär, Michael Guttmann (Jasmin Spieker, nicht auf dem Foto)

Vor einigen Jahren wurde auf Initiative des Aktivkreises Harkebrügge an der Schulstraße in Harkebrügge eine „Schutzhütte“ errichtet. Sie sollte als Treffpunkt für Jugendliche im Ort dienen, was in den Anfangsjahren auch gut gelaufen ist. Viele Jugendliche hielten sich dort auf, um sich zu treffen.

Leider wurde sie im Laufe der Jahre mehr und mehr zu einer Anlaufstelle für Rowdys und verkam in den Jahren.

Im August 2017 machte sich dann zum ersten Mal die Nachwuchsgruppe (2. Kreis) des Aktivkreises Harkebrügge daran und verhalf der Schutzhütte zu neuem Glanz. Leider wurde sie aber im Laufe kürzester Zeit wieder vollgemüllt, verwüstet und entwickelte sich zum Schandfleck im Dorf. Als auch mehrere Gespräche mit den Jugendlichen nicht den gewünschten Erfolg brachten, wurde der Zugang zur Schutzhütte kurzerhand durch einen Bauzaun gesperrt.

In 2019 gaben dann Jugendliche der Hütte wieder einen neuen Anstrich und machten rund herum alles wieder ordentlich. Nachdem Sie im letzten Jahr dann wieder mutwillig zerstört wurde und verwüstet war, wurde wiederum kurzerhand der Zugang zur Schutzhütte durch einen Bauzaun gesperrt.

Vor ein paar Wochen kam dann Patrick Bär auf den Aktivkreis zu und bot sich an, die Hütte mit seinem Team wieder auf Vordermann zu bringen. Dietmar Claaßen sagte den jungen Leute jegliche Unterstützung zu. Der Bauzaun wurde wieder entfernt und in kürzester Zeit wurde die Schutzhütte wieder auf Vordermann gebracht. Rechtzeitig zum Schützenfest erschien sie dann in neuem Glanz.

Hierbei wurde das junge Team von Harkebrügger Firmen mit Material und Arbeitsgeräten, sowie dem Aktivkreis in jeder Hinsicht unterstützt. Es wurden neue Dachpfannen aufgebracht, die zerstörten Verkleidungen wurden ausgetauscht und die Hütte bekam einen frischen  Farbanstrich. Bei der Farbgebung ließ man dem Team die freie Wahl, denn sie sollen sich ja schließlich dort wohlfühlen.

Ein paar Rest-Arbeiten, wie Beleuchtung, Bänke, Dachrinne und ein neues Graffiti sollen jetzt noch in den nächsten Tagen erfolgen.

Patrick und sein Team hatten viel Spaß bei der Arbeit und freuten sich über die tolle Unterstützung. „Endlich haben wir wieder einen Treffpunkt und hoffen jetzt nur, dass sie nicht wieder zerstört wird“, so Sören Meyer & Justin Hohmann, „Wie werden sie im Auge behalten“.

Schutzhütte 2022 – wieder renoviert
Markiert in:     

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

zehn + 14 =

Anstehende Veranstaltungen