GOLDENSTEDT„Es hat wirklich Spaß gemacht, mit euch allen zu arbeiten“ – mit diesen Worten hat sich Hartmut Frerichs am Sonnabend aus dem Vorstand des Heimatbundes für das Oldenburger Münsterland (OM) verabschiedet. Für seine Bemühungen ernannten die Mitglieder den scheidenden Vizepräsidenten bei ihrem Delegiertentag in Goldenstedt zum Ehrenmitglied.

Insgesamt 18 Jahre lang gehörte der Harkebrügger dem Präsidium an, acht Jahre davon als Präsident. Zehn Jahre lang war er Vizepräsident und beeinflusste über die gesamte Zeit die Geschicke des Bundes wesentlich mit. So brachte er das Schulportal OM mit auf den Weg und setzte sich für die Vergabe des „Schülerpreis Oldenburger Münsterland“ beim jährlichen Münsterlandtag ein. Außerdem sorgte Hartmut Frerichs dafür, dass der Heimatbund seine neue Geschäftsstelle im Kulturbahnhof Cloppenburg beziehen konnte. „Die Region ist heute eine ganz andere, als noch vor zehn Jahren“, so Frerichs. Das OM habe an Vielfalt und Selbstvertrauen gewonnen. „Und ich bin froh, dass wir heute als Bund so positiv gesehen werden.“

Zum neuen Vizepräsidenten wählten die Mitglieder den stellvertretenden Bürgermeister von Lindern, Stefan Schute. Mit viel Applaus wurde auch Schriftführer Gerhard Janzen verabschiedet. Er hatte das Amt rund zehn Jahre inne. Sein Nachfolger ist Johannes Budde aus Barßel. Großen Dank sprach Heimatbund-Präsident Hans-Georg Knappik außerdem Schatzmeister Bernd Tepe aus, der dieses Amt bereits seit 1995 ausführt.

2016 sei kein normales Jahr gewesen, blickte Knappik anschließend zurück, nicht ohne zu mahnen: „Auch 2017 haben wir Handlungsbedarf. Wir müssen die Zusammenarbeit mit den Heimatvereinen verstärken, unsere Website modernisieren und verstärkt junge Menschen ansprechen.“ Ein weiteres Projekt sei das anstehende Jubiläum. Denn 2019 feiert der Heimatbund sein 100-jähriges Bestehen. Dazu soll es ein Kulturfestival unter freiem Himmel und Veranstaltungen in Zusammenarbeit mit der Universität Vechta geben.

Eine Modernisierung erfährt ab 2018 das Jahrbuch. „Wir möchten das Layout und Schriftbild überarbeiten“, sagte Geschäftsführerin Gisela Lünnemann. Als ein „Herzensanliegen“ beschrieb Lünnemann außerdem das Schulportal OM und den Schülerpreis, der in den kommenden Monaten mit der Grundschule Essen vorgestellt wird.

Nachdem die Mitglieder Entlastung für den Haushalt 2016 erteilt hatten, stellte Tepe noch die Planungen für das laufende Jahr vor. So kann sich der Bund über eine höhere finanzielle Unterstützung von Seiten der Gemeinden und Städte freuen: Der Münsterlandpfenning wird von 5,1 auf 10 Cent erhöht. Außerdem soll für die Arbeit in der Geschäftsstelle eine Teilzeitkraft eingestellt werden.

 

Abschied von einem Urgestein

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

+ 28 = 29